HSG Rösrath/Forsbach 3 – HSG Refrath/Hand 4 13:23 (6:11)

HSG Rösrath/Forsbach 3 – HSG Refrath/Hand 4 13:23 (6:11)

Ja, das war heute leider ein Satz mit x…, ein wirklich gebrauchter Tag. Und es ging schon vor dem Spiel los. Obwohl das Spiel Erster gegen Zweiter anstand und man eigentlich hätte erwarten müssen, dass wir in voller Mannstärke und hochmotiviert antreten, kann es anders. Zum einen fehlten einige, so dass uns insbesondere im Rückraum die ein oder andere Alternative fehlte, zum anderen hatten unsere Jungs aus der A-Jugend schon 60 Minuten in den Knochen und waren zudem angeschlagen. Gleichwohl haben die drei die Zähne zusammengebissen, was vorbildlich war und wofür unser Dank gilt. Es entwickelte sich dann zu Beginn ein zähes Spiel und es kam, wie wir es in der Kabine angesprochen hatten. Refrath versuchte es im Angriff mit Tempogegenstößen und ansonsten mit vielen Positionswechseln, wobei der Abschluss aber primär mit Anspielen an den Kreis oder über unorthodoxe Würfe gesucht wurde. In der Abwehr standen sie sehr defensiv, was uns das Spiel schwer machte. Wir konnten nicht viel Dagegensetzen, zumal es leider auch an der gegenseitigen Unterstützung und Aufmunterung fehlte. Nach 5:6 in der 17. Minute und 6:8 in der 22. Minute konnten sich die Gäste mit 6:11 in die Halbzeit absetzen. Die Sätze in der Pause konnten ebenfalls nicht viel bewirken.

So wurde bei dem guten Keeper der Refrather weiterhin hoch geworfen und die Gäste konnten ihren Vorsprung mit (qualitativ wirklich nicht guten) Tempospiel ausbauen. So stand es in der 37. Minute 7:16 und das Spiel war damit quasi gelaufen. Hinzu kam, dass wir beste Chancen nicht nutzen konnten und insgesamt 4 Siebenmeter verwarfen. Daher gelang es uns auch Mitte der Halbzeit nicht, wieder etwas Anschluss zu gewinnen. Negativer Höhepunkt war dann die 44. Minute, in der sich Franzi die rote Karte holte und Guido dazu auf der Bank 2 Minuten wegen Meckerns bekam. Die rote Karte war vermutlich eine zu harte Entscheidung (2 Minuten hätten gereicht), aber die Aktion gegen den Gegner im Angriff war völlig unnötig…. Zwar überstanden wird Unterzahl 4 gegen 6 ganz gut, aber damit war die Luft völlig raus, so dass das Spiel bis zum Endstand 13:23 dahinplätscherte. Insgesamt betrachtet wäre mit einer besseren Einstellung, frischen Spielern und einem größeren Kader viel, viel mehr drin gewesen. Die Refrather Jungs sind ohne weiteres schlagbar, so dass wir uns für das Rückspiel durchaus Chancen ausrechnen können – wenn denn die drei vorgenannten Voraussetzungen gegeben sind. Team: Mops, Gaga, Chris 5/1, Guido 2, Henri 2, Torben 2, Hendrik 1, CvS 1, Konni, Volker, Franzi, Max und auf der Bank Heidi. Trotz dieser Niederlage überwintern wir auf Platz 2, so dass wir die Weihnachtszeit zum Entspannen und Kräfte tanken nutzen können. Euch allen eine besinnliche Weihnachtszeit ⭐🎄🎁🍷und einen guten Start in ein erfolgreiches 2020 – neues Jahr heißt hoffentlich neues Glück 🍀. Das nächste Spiel ist dann am 12.01.2020 in Hürth.

admin

Kommentare sind geschlossen.