HSG Rösrath/Forsbach – CVJM Oberwiehl 34:35

HSG Rösrath/Forsbach – CVJM Oberwiehl  34:35
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:1. Herren

Schade, schade, bis in die 51. Minute hinein hatten wir das Spiel wirklich gut im Griff, aber am Ende standen wir doch mit leeren Händen da.

Gegen den hochfavorisierten Tabellenzweiten aus Oberwiehl kamen wir sehr gut ins Spiel und führten durch Tore von Yannik Müller und Tillmann Josifek gleich mal 2:0. Nach dem Ausgleich zum 3:3 folgten unsere Treffer zum 6:3, nach dem 7:4 nahmen die Gäste ihre erste Auszeit. Sie spielten ihre Angriffe nun mit sieben Spielern und brachten uns damit kurzfristig etwas aus dem Tritt. So glichen sie nicht nur zum 9:9 aus, ihr fünfter Treffer in Folge brachte sie auch noch mit 9:11 in Führung. Jetzt zeigten sich unsere Jungs, allen voran der erneut bärenstarke Hendrik Kraus, aber wieder von ihrer besseren Seite. Nun waren sie es, die mehrere Treffer in Folge erzielten und damit auf 14:12 vorlegen konnten. Der sehr gut aufgelegte Nick Kutter traf zum 16:13 und 17:14, Oberwiehl dann noch einmal mit einem Strafwurf zum 17:15 Halbzeitstand.

In der Pause übernahm dann erstmal das Rösrather Dreigestirn die Vorherrschaft auf dem Spielfeld und feuerte unsere Mannschaft nach Wiederanpfiff auch noch kräftig mit an.

Den ersten Treffer im zweiten Abschnitt setzen trotz der karnevalistischen Anfeuerung aber die Gäste, doch diesen konterten N. Kutter und Niclas Balz unmittelbar zum 19:16. Beim 19:18 waren die Oberberger wieder dran, doch jetzt folgte unsere beste Phase des Spiels. Eine prima Abwehrleistung und gut gefahrene Angriffe ließen uns auf 24:18 und 25:19 davon ziehen. Von uns aus hätte man nun ruhig abpfeifen können, aber die verbleibenden 17 Minuten mussten wir leider noch hinter uns bringen. ‚Leider‘ deswegen, weil wir nun die ein oder andere gute Torchance fahrlässig ausließen und die Oberberger so wieder ins Spiel kommen ließen. In solchen Momenten fehlt uns noch ein wenig die Kaltschnäuzigkeit und Oberwiehl kam auf 25:23 heran. Unsere fünfminütige Torflaute beendete N. Balz via Strafwurf zum 26:23. Eine gegen uns verhängte Zeitstrafe und die damit verbundene Überzahl nutze der Tabellenzweite zum 26:25. Doch erneut rauften wir uns zusammen, wobei sich nun N. Balz besonders nervenstark zeigte, erst mit einem weiteren Strafwurf zum 28:26, dann traf er noch dreimal in Folge, unter anderem machte er aus dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 30:30 das 31:30. Mit diesem Treffer erhielt Oberwiehl eine Zeitstrafe und wir so die Gelegenheit in Überzahl zu agieren. Doch diesen Vorteil konnten wir nicht nutzen, kassierten den Ausgleich zum 31:31 und auch N. Kutters 32:31 wurden noch in unserer Überzahl egalisiert. Beide Mannschaften kämpften vorbildlich und fair, das muss man wirklich sagen und es blieb mehr als spannend. Oberwiehl konnte erstmals vorlegen, erst zum 32:33 dann zum 33:34. 10 Sekunden vor dem Abpfiff nahmen wir nochmal eine letzte Auszeit, unsere Jungs witterten ihre letzte Chance, dachten sich einen guten Zug aus und vollendeten diesen in Person von Simon Weber überglücklich zum 34:34. Ein für beide Seiten verdientes Unentschieden, dachten wir.

Aber es waren ja noch vier Sekunden auf der Uhr. Und so spielte der Oberwiehler Torwart einen schnellen langen Pass in den Mittelkreis, auf einen seiner dort mutterseelenallein stehenden Mitspieler. Der warf den Ball sofort in die Arme unserer Jungs, welche einige Meter entfernt von der Mitte in unserer Hälfte weilten und dann war das Spiel aus. Denkste! Da soll doch tatsächlich einer im grünen Gewand durch den Mittelkreis gelaufen sein und den Anwurf behindert haben, kann ja nur einer der Unseren gewesen sein. Hat doch irgendeiner gerufen, oder!? Auf jeden Fall kamen Vater und Sohn Schiedsrichter nochmal zusammen, ließen die Situation im Geiste nochmal durchlaufen und kamen zu dem Schluss – Stimmt! (Hat einer gerufen, oder…!) Also rot für den Durchläufer, irgendeiner hat ihnen wohl gesteckt, dass es unser Nick Kutter gewesen sei… der war nachweislich meilenweit entfernt… aber ‚irgendein Grüner war es ja auf jeden Fall‘. Und da das ja irgendeiner gesagt oder gesehen hat… natürlich folgerichtig ein Strafwurf, ist doch klar! Wenigstens sauber angepfiffen und vom Oberwiehler sicher zum 34:35 verwandelt. Das war es dann doch noch mit dem verdienten Unentschieden. Liebe Schiedsrichter, das habt ihr wirklich prima hinbekommen und war die Krönung einer richtig tollen Vorstellung! Mein herzliches Dankeschön!!!!! 

Unser Glückwunsch geht nach Oberwiehl. Sie haben die Zeichen der Zeit für sich genutzt, leider nie aufgegeben und sauber gekämpft. Wir dagegen haben es versäumt, den Sack rechtzeitig zuzumachen und wurden dafür am Ende ziemlich mies bestraft. Meiner Mannschaft gebührt ein Riesenlob für ein tolles Spiel!!!

Wie spielten wie folgt:

M. Spiolek, H. Kraus, J. Vogt (5/2), T. Siewert (2), Y. Müller (1), T. Leufgens, S. Weber (6), T. Kutter (2), T. Josifek (2), N. Kutter (7),  N. Balz (9/2), M. Vogel und T. Eker