HSG Rösrath/Forsbach – HSG Geislar/Oberkassel 33:22 (16:6)

HSG Rösrath/Forsbach – HSG Geislar/Oberkassel  33:22 (16:6)
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:1. Herren

Auch das letzte Heimspiel konnten wir für uns entscheiden! Damit sind wir nun seit zwei Jahren am Halfenhof ohne Punktverlust und stellten mit diesem Erfolg gleichzeitig den Durchmarsch in die Verbandsliga sicher!

Vor dem Spiel war klar, dass nur ein eigener Erfolg und ein gleichzeitiger Punktverlust Königsdorfs in Düren den nächsten Aufstieg perfekt machen würden. Die Forsbacher Sporthalle war wieder mal mehr als gut besucht, selbst der Rösrather Bürgermeister hatte den Weg zum Halfenhof gefunden und so war alles bereitet für einen besonderen Abend.

Gegen die HSG Geislar-Oberkassel hatten wir noch einiges gut zu machen, denn die völlig unnötige Niederlage aus dem Hinspiel schmerzte doch sehr. Das uns das am Ende so deutlich gelingen sollte, lag auch daran, dass unsere Gäste stark ersatzgeschwächt angereist waren. Drei ihrer vier Toptorschützen mussten verletzt passen und dieses Manko konnten sie zu keinem Zeitpunkt auffangen. So war es von Beginn an eine klare Angelegenheit. Das erste Tor erzielten zwar die Mannen aus Geislar-Oberkassel und bis zum 3:3 nach 5 gespielten Minuten lief es auch eher schleppend, aber danach dafür wie am Schnürchen. Schon elf Minuten später lagen wir 12:3 in Front und bis dahin durfte sich unser insgesamt erfolgreichster Schütze der Saison, nämlich Jonas Vogt, bereits siebenmal als Torschütze feiern lassen. Unserem guten Deckungsverhalten und dem daraus resultierenden Tempospiel waren die Gäste überhaupt nicht gewachsen, so dass wir mit einem deutlichen 16:6 in die Pause gehen durften. Schon jetzt schielten die meisten Zuschauer nur nach Düren, wo die Hausherren zu diesem Zeitpunkt mit 5 Toren in Führung liegen sollten.

Darüber wollten wir aber gar nicht informiert werden, zu wichtig war uns unser eigenes Auftreten. Die klare Führung gab uns dann Gelegenheit dem in der Hinrunde zu uns gewechselten Dragan Aleksovski mehr Einssatzzeit zukommen zu lassen. Er bedankte sich mit sechs Toren und ist im Übrigen der einzige im Kader, der nicht in der eigenen Jugend des TVF oder der Union das Handballspielen erlernt hat. Alle anderen stammen entweder aus Forsbach oder Rösrath und ich muss es an dieser Stelle einfach mal loswerden – das ist etwas, was uns alle hier sehr, sehr stolz und glücklich macht. Aber zurück zum Spiel. Es blieb eine eindeutige Angelegenheit, zumindest bis in die 54. Minute hinein. D. Aleksovski erzielte noch das 32:16 und damit stellten die Jungs dann mehr oder weniger das Spielen ein. Die HSG Geislar-Oberkassel nutze diese Phase für sich und verkürzte bis zum Ende auf 33:22.

Damit hatten wir also unsere Hausaufgaben gemacht, doch wie sah es in Düren aus? Harry Müller, mit dem ich selbst in der Forsbacher Jugend spielen durfte und Vater von Yannick, hatte sich extra auf den Weg in die Dürener Halle gemacht und lieferte jedes Tor live an den Halfenhof. Die meisten unserer Zuschauer verharrten mit uns gemeinsam in der Halle und es dauerte gefühlt eine Ewigkeit, bis “Aufstiegssprecher” Eric Kutter (…na klar, Vater von Tim und Nick ;-)) endlich den Dürener Erfolg gegen Königsdorf vermelden konnte. Nun kannte der Jubel keine Grenzen mehr, denn damit war der vor der Saison nicht für möglich gehaltene Durchmarsch in die Verbandsliga perfekt. Die Halle tobte nochmal und ich muss ganz ehrlich sagen, was unsere Zuschauer, besonders in unseren Heimspielen, aber auch in den Auswärtspartien abgeliefert haben, wie sehr sie uns unterstützten, das ist wirklich unfassbar und sucht seinesgleichen. Echter Wahnsinn!!! Danke, Danke und nochmal Danke!!!!!

Wir spielten und trafen im letzten Saisonspiel in folgender Besetzung:

M. Spiolek und H. Kraus, T. Siewert (2), N. Balz (5/3), N. Boldt (5), N. Kutter (4), T. Bittner (1), T. Kutter, D. Aleksovski (6), T. Leufgens (1), J. Radimsky, T. Eker (1), Y. Müller und J. Vogt (8/2), dabei wurden wir auf der Bank durch L. Nielen und M. Bittner unterstützt, die, auch wenn sie im letzten Spiel nicht im Kader standen, genauso zum Aufstieg beigetragen haben, wie auch M. Vogel der uns in Übach ausgeholfen hat. Auch M. Dreher, der zeitlich nicht immer als Co dabei sein konnte, war am Samstag natürlich mit an der Seitenlinie. Leider fehlte Reiner Fiedler, der diesen Erfolg aber gemeinsam mit seiner Gattin auf einer ziemlich falsch geplanten Seereise feiern darf.

An dieser Stelle möchten die Mannschaft und ich unseren dritten Torwart Daniel Sender nicht vergessen, er hat uns in der Hinrunde mit guten Leistungen auf dem Weg nach oben unterstützt und so ebenfalls einen großen Teil zum Aufstieg beigetragen.

Ein paar Mal Danke sagen müssen wir noch! Da gibt es z. B. den Karl Kamlage, ein großer Fan des Forsbacher Handballs, ihm möchten wir ganz herzlich für seine Unterstützung zur mehr oder wenigen spontanen Aufstiegsfeier in ‘Steinis Stübchen’ danken, ohne diese hätten wir uns etwas mehr zurückhalten müssen 🙂 und ohne Bernd Steinbach, als Wirt unseres Stammlokals, wären wir an dem Abend wohl verhungert. Er spendierte das Abendessen für uns und Fans. Dazu hat er sich in der vergangenen Saison zum ‘Edelfan’ gemausert. Annette und Armin Vogel, euch beiden einen ganz lieben Dank für die von der ‘Alpenstille’ gesponserten T-shirts “Green Machine – auf der Durchreise” 😉

Danke auch den Sponsoren unserer Ausrüstung, Nicole Bernstein (Bernstein Immobilien), Tim Berlingen (Mecklenburgische Versicherung), Freddie Breuer (Bosch-Service Breuer in Köln Porz), Eric Kutter (Gahrens+Battermann Refrath), Bernd Steinbach (Steinis Stübchen), Armin Vogel und seiner Alpenstille, der Familie Sauerbach, als Betreiber des Rewe in Forsbach, sowie Harald Müller, der das alles mit viel Herzblut zusammengefügt hat. Dazu Martin Kutzner als Vorsitzender des TV Forsbach und Gregor Nielen in derselben Funktion bei der Union Rösrath, auch euch sei von Herzen gedankt. Außerdem sind da noch so viele mehr im Hintergrund, die ich hier nicht alle aufführen kann, denen unser Dank aber genauso herzlich gilt und über deren Unterstützung wir uns ebenso herzlich gefreut haben und noch erfreuen. Es ist wirklich toll, so einen Zuspruch zu bekommen.

Es wäre schön, wenn wir auch in der kommenden Saison auf euch alle zählen könnten. “Der Weg wird kein leichter sein…” aber wenn wir es schaffen, den Zusammenhalt innerhalb der HSG Rösrath/Forsbach weiterhin so zu leben, wenn ihr als Zuschauer wieder so hinter dem Team steht, dann sollten wir zumindest das nächste Ziel erreichen können. Dieses Ziel kann für die nächste Saison natürlich nur der Klassenerhalt sein! In diesem Sinne wünschen wir als Mannschaft euch eine schöne handballfreie Zeit, möge es euch an den kommenden Samstagen nicht zu langweilig werden und freut euch schon jetzt auf den September, wenn es am Halfenhof wieder um Punkte geht.

Bevor ich hier jetzt Schluss mache, muss ich ganz persönlich nochmal Danke sagen und zwar an meine Mannschaft! Jungs, ihr habt das famos hinbekommen, es hat wahnsinnigen Spaß gemacht (okay – in Geislar und in Nümbrecht vielleicht nicht ganz so viel ;-)) Ich bin unheimlich stolz auf das, was ihr da hinbekommen habt. Ihr seid der Hammer!!!

Liebe Grüße an alle, Männi