HSG Rösrath/Forsbach mD – HSG Refrath/Hand mD 2 27:11 (14:5)

HSG Rösrath/Forsbach mD – HSG Refrath/Hand mD 2 27:11 (14:5)
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:D-Jugend

Am Samstag trafen wir auf die Zweitvertretung von unseren Nachbarn aus Refrath.
Da die Refrather aber leider nur mit 6 Mann antraten, spielten wir im Sinne des fairen Sports auch nur mit 6 Mann. Da wir aber auch diesmal mit 14 Jungs antraten, hatten wir einerseits genügend Spieler zum Wechseln und andererseits konnten wir mit einem schnellen Spiel unsere Gegner schnell müde laufen.
Dies tat die Mannschaft dann auch von der ersten Minute an und erspielte sich mit einem guten Umschaltspiel und vielen Ballgewinnen in der eigenen Deckung nach 6 Minuten ein 6:0, sodass der Gegner erstmals eine Auszeit nahm. Für mich war wichtig, dass die Mannschaft die Konzentration hochhält und dass wir unsere Art des Spiels so weiter spielen. Da wir an diesem Tag auf unsere bisher treffsichersten Spieler Jafet und Nicolas verzichten mussten, waren nun andere gefordert. Und egal in welcher Besetzung gespielt wurde, so zeigten alle eine ansprechende Leistung und nahezu alle Jungs konnten sich in die Torschützenliste eintragen.

Zur Halbzeit gingen wir mit einer 14:5 Führung in die Pause. Auch hier wurde nochmals gesagt, sich nicht auf der Führung auszuruhen, sondern mit voller Konzentration und Tempo weiterzuspielen. In der zweiten Hälfte spielte dann Fredi erstmals im Tor und zeigte genauso wie der Rest der Mannschaft eine solide Leistung. Schlussendlich gewannen wir das Spiel mit 27:12, allerdings war das Ergebnis an diesem Tag nebensächlich. Viel wichtiger war es, auch den Jungs aus der zweiten Reihe endlich einmal mehr Spielzeit geben zu können, ohne den Sieg zu gefährden.
Da alle eingesetzten Spieler eine gute Einstellung zeigten und man die Abwesenheit von Jafet und Nicolas so gar nicht bemerkte, läßt dies für die folgenden Spiele hoffen. Am 30.11. geht es für uns im letzten Spiel des Jahres zu Hause gegen Bocklemünd weiter. Das Ziel ist es natürlich, verlustpunktfrei ins neue Jahr zu gehen.