HSG Rösrath/Forsbach – HSV Bocklemünd 27:23 (13:11)

HSG Rösrath/Forsbach – HSV Bocklemünd 27:23 (13:11)
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:1. Herren

Alle gegen Einen…, so könnte man das Motto des Spiels bezeichnen!

Zur ungewohnten Zeit am Sonntagnachmittag trafen wir am Halfenhof auf das routinierte Team des HSV Bocklemünd. Als Tabellenvorletzter mussten sie bei uns schon punkten, um den Abstand zum rettenden Ufer nicht noch weiter zu vergrößern. So wurde es für uns das erwartet schwere Spiel gegen einen sehr unbequemen, hochmotivierten Gegner mit einem herrausragenden Torhüter in ihren Reihen. Er brachte unsere Schützen gestern zur Verzweiflung.

Nach dem 0:1 hatten wir das Spiel zunächst im Griff, der gestern bärenstarke Niclas Balz, Josifek Tillmann und Yannick Müller legten auf 3:1 vor. Im weiteren Verlauf erhöhten wir auf 5:2 und hielten diesen Vorsprung bis zum 8:5 und einer Auszeit unserer Gäste. Schon jetzt hätten wir deutlicher vorne liegen müssen, aber scheiterten zu oft am gegnerischen Keeper. Diesem Motto blieben wir treu und so konnte Bocklemünd nach 19 Minuten zum 8:8 ausgleichen. Nun besannen sich unsere Jungs aber wieder und vier Tore in Folge ließen uns auf 12:8 davon ziehen. Aber wir nutzen weiterhin nicht alle Chancen und erneut konnten die Kölner verkürzen. Dem 12:11 ließ N. Balz jedoch noch vor der Pause das 13:11 folgen und so durften wir mit einem Vorsprung in die Kabine gehen. Das Ziel für den zweiten Abschnitt konnte nur lauten, Chancen nutzen, nutzen und nutzen…

Der Start in die zweite Hälfte verlief dann ähnlich wie der in die Erste. Bocklemünd traf zum 13:12, wir dann zweimal bis zum 15:12 und wieder war es vorbei mit der Herrlichkeit. Nun hatten wir kurzfristig auch hinten ein paar Probleme und so kamen unsere Gäste nicht nur zum Ausgleich, sondern legten noch einen drauf und trafen zum 15:16. Jetzt wurde es eine Charakterfrage und die beantworteten die Jungs zum Glück so, wie man sie beantworten muss, mit vollem Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit. Nachdem wir zuvor mit drei Würfen von der Linie am gegnerischen Torwart gescheitert waren, übernahm Tim Kutter die Verantwortung und traf zum 16:16, N. Balz zum 17:16 und das 17:17 beantwortete T. Kutter erneut mit einem verwandelten Siebenmeter zum 18:17. Dann war T. Eker an der Reihe, nach seiner langen Verletzungspause traf er nach Gegenstoß zum 19.17. Damit war es aber lange noch nicht getan, die Gäste kämpften unermüdlich und wir verwarfen munter weiter. Wir behielten trotzdem die Ruhe, zumindest mehr oder weniger und so wurde es dann doch noch was. Timo Leufgens zum 21:20 und Y. Müller zum 22:20 stellten nun die Zeichen auf Erfolg. Okay, es waren immer noch 10 Minuten auf der Uhr, aber nun ließen wir nicht mehr nach und erhöhten nach 58 Minuten auf 26:22. Den letzten Treffer markierte der wie schon erwähnt sehr gut aufgelegte N. Balz, er traf via Strafwurf zum 27:23.

Wir spielten und trafen wie folgt:

M. Spiolek und H. Kraus im Kasten, dazu M. Vogel, J. Vogt, N. Boldt (3), T. Siewert (3), Y. Müller (3), T. Leufgens (3), S. Weber, T. Kutter (3/3), T. Josifek (1), N. Kutter (1), N. Balz (9/2) und T. Eker (1).