HSG Refrath/Hand mD2 – HSG Rösrath/Forsbach mD 8:15 (5:9)

HSG Refrath/Hand mD2 – HSG Rösrath/Forsbach mD 8:15 (5:9)
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:D-Jugend

Rehabilitierung nach erster Niederlage

Nach unser ersten Saison-Niederlage gegen Wahn wurden im Training die Defizite aus diesem Spiel angesprochen und trainiert. Wir erwarteten nun von den Jungs eine Reaktion auf dem Feld nach der zuletzt nicht guten Spielleistung. Da Refrath im Hinspiel nur mit 6 Jungs antrat, nun aber mit einer veränderten Mannschaft antrat, konnten wir im Vorfeld die Spielstärke nur schlecht einschätzen-aber auch hierauf wurde unsere Mannschaft explizit hingewiesen. Zunächst starteten die Gastgeber besser als wir ins Spiel und führten schnell 2:0. Da wir auch gute Chancen leider nicht nutzten, dauerte es bis zur 6. min, ehe wir das erste Tor warfen. Es stellte sich schnell heraus, daß das Refrather Spiel von nur einem Spieler abhängig war, sodaß wir unsere Abwehr darauf einstellen konnten. Vorne kamen wir gegen eine Manndeckung immer wieder zu leichten Toren und konnten das Spiel bis zur Halbzeit auf ein 9:5 für uns drehen.

Indes hätte der Spielstand deutlicher ausfallen müssen, wenn wir unsere freien Würfe und Siebenmeter im Tor untergebracht hätten. Hälfte zwei brachte dann keine Überraschungen und das Ergebnis konnte weiter ausgebaut werden . Das lag zum einen daran, daß unsere Deckung sehr gut stand und der Spielmacher von Refrath komplett ausgeschaltet werden konnte ( binnen 15 min ließen wir nur ein Tor zu) und zum anderen daran, daß wir vorne immer wieder Lücken fanden. Letztlich gewannen wir das Derby in Refrath ungefährdet mit 15:8. Der einzige Kritikpunkt in diesem Spiel ist die Chancenverwertung, da 3 von 3 Siebenmetern und mehrere 100%ige Chancen nicht verwertet wurden.

Zufrieden sind wir aber insbesondere mit der Leistung der Jungs, die bisher kaum oder gar nicht gespielt hatten. So feierte Carl sein Debut und blieb genauso fehlerfrei wie Philipp Haep, dem wir nun auch mal endlich deutlich mehr Einsatzzeit geben konnten. Aber auch alle anderen der 16 Jungs zeigten eine grundsolide Leistung. Weiter so!